Trusted Shops
 



"100% sicher einkaufen! "

Weitere Informationen

Zahlungsmethoden

Visa / Mastercard

PayPal-Bezahlmethoden-Logo

Weitere Informationen
 

oder bezahlen Sie mit:
- Lastschrift
- Vorkasse
- auf Rechnung
(nur Firmenkunden)

Wir versenden mit
 

 

Versandkosten
 

Suchen:

Telefon DE/COM/NL: +49-(0)2242-905239
Telefon AT: +43-(0)720-510303

  Ihr Konto AGB Datenschutz Kontakt Impressum
52-1210 
52-1210

Holzstich Le Pharmacien

Artikelnummer: 52-1210
 
Preis 89,00 €
inkl. 7.00% Mehrwertsteuer zuzügl. Versandkosten
Menge
Beschreibung:

Le Pharmacien

Holzstich: J.J. Grandville
Zustand: gut mit leichten Stockflecken 29x19cm (hxb)

J.J. Grandville (* 3. September 1803 in Nancy; † 17. März 1847 in Vanves bei Paris) eigentlich Jean Ignace Isidore Gérard) war ein französischer Zeichner, Buchillustrator und Karikaturist. Berühmt wurde er vor allem durch seine zeitkritischen, skurrilen Zeichnungen, in denen er Menschen als Tiere darstellte.
Grandville trat als 20-Jähriger in das Pariser Atelier von Hippolite Lecomte ein, um Miniaturmalerei zu studieren, wandte sich aber bald von der Malerei ab und beschäftigte sich stattdessen ausgiebig mit der Lithographie. Er wurde 1828 mit einer Folge von 70 humoristischen Sittenbildern bekannt, die er als Farblithographien unter dem Titel Les métamorphoses du jour veröffentlichte und auf denen Menschen mit Tierköpfen abgebildet waren. Eine ähnliche Folge von satirischen Blättern erschien 1841-1842 unter dem Titel Animaux parlants.
Hierbei handelte es sich um eine originelle Persiflage menschlichen geselligen Beisammenseins. Nach der Julirevolution wurde Grandville zusammen mit Alexandre-Gabriel Decamps und Honoré Daumier die Seele der satirischen Zeitschriften La Caricature und Le Charivari. Blätter wie Convoi de la liberté, Basse cour oder Mât de cocagne sind als treffende Dokumente des damaligen politischen Lebens und der Kulturgeschichte von hohem Wert. Als die Septembergesetze vom 9. September 1835 der politischen Karikatur ein Ende machten, wandte sich Grandville wieder satirischen Darstellungen zu, die ohne bitteren Hohn die Unzulänglichkeiten und Torheiten des Lebens geißeln. Er schuf Zeichnungen zu Prachtausgaben von Pierre-Jean de Bérangers Gedichten, Jean de La Fontaines und Jean-Pierre Claris de Florians Fabeln, Robinson Crusoes Abenteuern, Gullivers Reisen, Victor Hugos Leben Napoleons, Reybauds Jéróme Paturot sowie zu mehreren illustrierten Werken, zum Beispiel Un autre monde (1843), Les petites misères de la vie humaine (1841–1842), Les cent proverbes (1844) oder Les fleurs animées (1846).
Grandville gehört neben Honoré Daumier zu den herausragendsten satirischen Zeichnern des 19. Jahrhunderts in Frankreich. »Eine neue Welt ist geboren - gelobt sei Grandville«, so lautet eine Hommage von Max Ernst. Schicksalsschläge in der Familie machten Grandville gegen Ende seines Lebens psychisch zu schaffen, so dass er in eine Heilanstalt eingewiesen werden musste, in der er starb. 1991 nutzte die Band „Queen“ mehrere Illustrationen als Coverartwork für ihr Album „Innuendo“ und die daraus ausgekoppelten Singles.

Zurück
Login
Benutzer oder E-Mail
Passwort
  
 
Passwort vergessen?

Registrieren
 
WARENKORB
warenkorb.png  
  • Ihr Warenkorb ist leer.
Premium Hersteller

Bochem Produktübersicht